Gymnasium an der Willmsstraße

Fehlzeiten in Q1 und Q2

In der Qualifikationsphase entschuldigen sich die Schülerinnen und Schüler über ein Entschuldigungsformular, das sie jeweils zu Beginn des Schuljahres/Halbjahres von den Tutorinnen und Tutoren ausgehändigt bekommen. Für dieses Entschuldigungsverfahren gelten folgende Regeln, die auch auf der Rückseite des Entschuldigungszettels nachzulesen sind:

 Allgemeine rechtliche Grundlagen:

In der gymnasialen Oberstufe besteht ein freies Vertragsverhältnis zwischen der Schule und dem Schüler/ der Schülerin (bzw. den Erziehungsberechtigten), aus dem sich Rechte und Pflichten für beide Seiten ergeben. In Bezug auf Unterrichtsversäumnisse ist besonders § 176 des Niedersächsischen Schulgesetzes zu beachten. Danach sind eine regelmäßige Teilnahme am Unterricht, die schriftliche Darlegung der Gründe für eine Nichtteilnahme sowie die rechtzeitige Beantragung von Beurlaubungen Pflicht.

 Regelungen am Gymnasium an der Willmsstraße:

a) Entschuldigungszettel als Dokument:

  • Der Entschuldigungszettel muss täglich in der Schule mitgeführt werden, damit er auf Verlangen den Fachlehrkräften, den Tutor/innen oder der Oberstufenkoordinatorin jederzeit vorgelegt werden kann.
  • Er wird am Anfang des Schuljahres/Halbjahres durch die Tutor/innen ausgegeben und am Ende des Halbjahres/Schuljahres von ihnen wieder eingesammelt; ein neuer Entschuldigungszettel wird nur durch die Oberstufenkoordinatorin ausgehändigt.
  • Entschuldigungszettel ohne Schulstempel und Unterschrift der Oberstufenkoordinatorin sind ungültig.

 b) Fehlen im Unterricht:

  • Nach Fehlzeiten muss der Entschuldigungszettel in der ersten wieder besuchten Stunde der Fachlehrkraft unaufgefordert vorgelegt werden.
  • Mehrere Fehltage dürfen in einem Feld zusammengefasst werden (z.B. 1.-3. März), Doppelstunden werden als zwei Stunden gezählt.
  • Sofern die Lehrkraft die Entschuldigung anerkennt, zeichnet sie mit ihrem Kürzel die Anzahl der versäumten Stunden in der entsprechenden Spalte ab.
  • In besonderen Fällen kann die Vorlage einer ärztlichen Schulunfähigkeitsbescheinigung oder eine amtsärztliche Untersuchung verlangt werden.

c) Fehlen bei Klausuren/Referaten/angekündigten Leistungsmessungen:

  • Das Fehlen bei einer Klausur/einem Referat/einer angekündigten Leistungsmessung muss vor der Beginn der Klausur/etc. telefonisch im Sekretariat mitgeteilt und kann nur durch ein ärztliches Attest entschuldigt werden, das am ersten Tag nach Wiedererscheinen bei der entsprechenden Lehrkraft, bei der die Klausur/etc. versäumt wurde, vorzulegen ist. Ansonsten besteht keine Nachschriftberechtigung, die versäumte Leistungsmessung wird dann mit der Note „ungenügend“ (0 Punkte) bewertet.

 d) Erkrankungen im Sportunterricht:

  • Kann ein Schüler/eine Schülerin aus gesundheitlichen Gründen nicht am Sportunterricht teilnehmen, hat er/sie in der Regel trotzdem anwesend zu sein.
  • Über die Nichtteilnahme bis zu einem Monat entscheidet die Fachlehrkraft, darüber hinaus die Oberstufenkoordinatorinin. Eventuell ist dann ein  Ersatzfach zu belegen.

 e) Beurlaubungen:

  • Fehlzeiten, die nicht durch Krankheit, sondern durch andere besondere Anlässe (z.B. Bewerbungsgespräche)  entstehen, bedürfen der Genehmigung durch vorherige Beurlaubung auf schriftlichen Antrag.
  • Eine Beurlaubung vom Unterricht oder von verbindlichen schulischen Veranstaltungen kann nach rechtzeitig vorher gestelltem Antrag erfolgen:
    • für einzelne Unterrichtsstunden durch die Fachlehrkraft.
    • bis zu drei Tagen durch den Tutor/die Tutorin.
    • bei mehr als drei Tagen ausschließlich durch den Schulleiter.
  • Eine Beurlaubung an Tagen, an denen eine schriftliche Überprüfung oder eine Klausur angesetzt ist, kann nicht ausgesprochen werden.