Willms Gymnasium

Gymnasium an der
Willmsstraße
27749 Delmenhorst
Tel.: 04221/14671

Slider

Fachhochschulreife

Der nach der 10. Klasse erworbene Erweiterte Sekundarabschluss I (Erweiterter Realschulabschluss) berechtigt die Schülerinnen und Schüler zum Besuch der gymnasialen Oberstufe. Auf dem Weg zum Ziel, nach 13 Schuljahren das Abitur zu erreichen, gibt es noch einen weiteren Schulabschluss, den sogenannten schulischen Teil der Fachhochschulreife, der nach dem frühestens nach dem 12. Schuljahr (G9) erreicht werden kann.

Die Fachhochschulreife

Die allgemeine Fachhochschulreife berechtigt zu einem Studium jeder Fachrichtung an allen deutschen Fachhochschulen. Dieser Schulabschluss besteht aus zwei Teilen:

  1. Dem schulischen Teil der Fachhochschulreife, der an der Schule erworben wird;
  2. Einem berufsbezogenem Praktikum, das sich an den schulischen Teil anschließt mit dem Ziel, in einem Zeitraum von 12 Monaten ein realistisches Bild eines Berufsfeldes zu erlangen.

Bitte lesen Sie unter den weiteren Links zu diesem Teil, unter welchen Bedingungen der schulische Teil der Fachhochschulreife bestanden wird und in welcher Form das berufsbezogene Praktikum zur Erlangung der allgemeinen Fachhochschulreife gestaltet werden kann.

Für das Erreichen des schulischen Teils der Fachhochschulreife gelten in der gymnasialen Oberstufe des Landes Niedersachsen folgende Bestimmungen:

  • Der Abschluss kann frühestens nach zwei Halbjahren in der Qualifikationsphase erlangt werden, also frühestens nach Jahrgang 12 (G9).
  • Die Abschlussnote berechnet sich aus den Noten aus zwei nebeneinanderliegenden Halbjahren (12/1 und 12/2, 12/2 und 13/1 oder 13/1 und 13/2)
  • Der Abschluss bleibt auch bei nicht bestandener Abiturprüfung bestehen.

Wie im Abitur gelten auch für diesen Schulabschluss Einbringungsverpflichtungen, die zum Bestehen des Abschlusses erfüllt sein müssen. Folgende Halbjahresnoten aus zwei nebeneinanderliegenden Halbjahren müssen zwingend eingebracht werden:

  1. Insgesamt 15 Halbjahresnoten, davon 4 x eA (je zwei Kurse des 1. und 2. Prüfungsfaches) und 11 x gA (die Noten des 3. Prüfungsfaches, obgleich ein eA-Kurs, gehen bei diesem Schulabschluss mit in die Grundfachwertung ein).
  2. Von diesen 15 Halbjahresnoten dürfen maximal 4 Noten schlechter als 05 Punkte sein, davon maximal 2 Noten aus den eA-Kursen (Achtung: Das Prüfungsfach 3 zählt als gA-Kurs!).
  3. Mit den vier Halbjahresnoten der Prüfungsfächer 1 und 2 müssen insgesamt 20 Notenpunkte erreicht worden sein.
  4. Folgende Fächer müssen zwingend eingebracht werden, unabhängig davon, ob sie auf erhöhtem oder grundlegendem Anforderungsniveau belegt wurden: Deutsch, Mathematik, eine Fremdsprache, eine Naturwissenschaft, Geschichte. Sollte Geschichte in Q1 nicht belegt worden sein, wird stattdessen das Prüfungsfach aus dem Aufgabenfeld B eingebracht (Politik, Erdkunde oder Religion).

Bei Erfüllung dieser Bedingungen wird der schulische Teil der Fachhochschulreife ohne weitere Abschlussprüfung von der Schule verliehen.

Bei dem 12-monatigen berufsbezogenen Praktikum, das sich an den schulischen Teil der Fachhochschulreife anschließt, ist es wichtig, dass der Arbeits- bzw. Praktikumsvertrag tatsächlich genau 12 Monate umfasst, also z.B. vom 1.8. – 31.7. eines jeweiligen Jahres.

Folgende Gestaltungsmöglichkeiten dieses 12-monatigen berufsbezogenen Praktikums werden im Land Niedersachsen anerkannt:

  1. ein 12-monatiges geleitetes Berufspraktikum in einem Betrieb nach Wahl
  2. eine abgeschlossene Berufsausbildung (hier kann bereits das erste Jahr der Ausblidung anerkannt werden)
  3. ein einjähriger Jugendfreiwilligendienst (FSJ, FÖJ, IFJD)
  4. ein einjähriger Wehrdienst
  5. ein einjähriger Bundesfreiwilligendienst (Bufdi).

Nach Abschluss der 12 Monate stellt die Schule unter Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung das Zeugnis über die allgemeine Fachhochschulreife aus. Damit ist die Studienberechtigung für ein Studium an einer deutschen Fachhochschule erreicht.