Willms Gymnasium

Gymnasium an der
Willmsstraße
27749 Delmenhorst
Tel.: 04221/14671

Slider

Mathe-Asse selbst im Bundesländervergleich in den TOP-10

16. Februar 2020 | Fachgruppe Mathematik

Vorherige Beiträge

Drei Schüler des Willms haben eindrücklich nachgewiesen, dass das Willms nicht nur hervorragende Mathematik-Talente hervorbringt, sondern auch die Teamfähigkeit schult. Das Trio aus Jonas Sinnhöfer, Sigsten Voigt und Hama Özoguz erreichte unter allen Teilnehmern aus den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Bremen und Niedersachsen einen sehr guten 6. Platz.

Sind bei den üblichen Mathematik-Wettbewerben individuelle Leistungen entscheidend, die ein einzelner Schüler erreicht, ist es bei dem Bolyai-Wettbewerb die Teamleistung. Am 14. Januar traten insgesamt 11 Teams des Willms bei diesem ungarischen Wettbewerb an. Innerhalb von 60min galt es als Zweier- oder Dreierteams 14 Aufgaben zu bearbeiten, von denen 13 Multiple-Choice-Aufgaben waren, bei denen mehr als eine Antwort richtig sein konnte. Die 14. Aufgabe war eine anspruchsvolle Winkelberechnung in Vielecken ohne vorgegebene Lösungsmöglichkeiten.

Béatrice Gronau (Koordinatorin der Begabtenförderung) am Willms: „Die Aufgaben waren herausfordernd und nur mit einer sehr guten Kombination aus mathematischem Verständnis und logischem Denken zu lösen. Vor dem Hintergrund der vielen teilnehmenden Schulen in den vier Bundesländern ist es eine beachtliche Leistung, Rang 6 zu erreichen.“ Sigsten Voigt: „Wir werden nächstes Jahr wieder an Bolyai teilnehmen. Unser Ziel ist eine Verbesserung auf Platz 1, denn dann dürfen wir zum Finale nach Budapest.“ Schulleiter Stefan Nolting: „Wir unterstützen unsere Mathe-Profis mit zwei AGs zur Wettbewerbs- und Studienvorbereitung und durch die Vermittlung von Praktika und Forschungseinrichtungen und freuen uns, wenn Unterricht und zusätzliche Forderung zu solch beeindruckenden Ergebnissen führt. Das Ergebnis wie auch die Teilnahme von 10 weiteren Teams vom Willms zeigt, dass unsere Schülerschaft das tolle Willms-Wir auch in Wettbewerben lebt.“

Foto: Béatrice Gronau