Gymnasium an der Willmsstraße

Schule war sein zweites Zuhause

| Nordwest Zeitung / Wolfgang Bednarz

Ende Juli geht Rolf Behrens, seit August 2002 Hausmeister am Willms-Gymnasium, in den Ruhestand. Verabschiedet wurde er aber bereits am Montag, und dieser Abschied hatte es in sich, wirkte doch die gesamte Schülerschaft mit.

Von einem Oldtimer wurde der künftige Ruheständler von zu Hause abgeholt und von Schulleiter Stefan Nolting per Handschlag begrüßt. In der zweiten großen Pause sangen alle Schülerinnen und Schüler für ihn das Lied „Danke Rolf“. Der bedankte sich mit den Worten „Ihr wart liebe, nette Schüler, die besten, die es in Deutschland gibt.“ Den ganzen Tag über halfen ihm Schülerinnen und Schüler bei der Arbeit. Erklärtes Ziel der Aktion: „Heute rührt Herr Behrens keinen Finger, wir machen die Arbeit.“ Dann gab es noch ein Handballspiel: Die „Rolf Allstars“ (Behrens’ alte Handballmannschaft) gegen eine Willms-Auswahl. Und mittags grillte der Schulleiter für ihn.

„Wir hatten uns damals für ihn entschieden, weil er so gut mit Menschen umgehen kann“, sagt Studiendirektor Dr. Günter Alfs über den scheidenden Hausmeister. „Außerdem gehört er zu den Menschen, die von sich aus sehen, wo Handlungsbedarf ist.“ Behrens, gelernter Elektriker, war früher bei der Bundeswehr beschäftigt. Sein Hobby war immer der Handball, und das nützte auch der Schule. Er leitete eine Handball-AG und betreute den Jugendwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ an der Schule.

„Die Schule war mein zweites Zuhause“, sagt Behrens über seine Zeit am Willms-Gymnasium. Dennoch geht er nicht davon aus, dass ihm im Ruhestand die Decke auf den Kopf fällt. „Wir haben einen großen Garten und meine Tochter hat einen Hund. Und Ende August fahre ich erstmal mit zwei Freunden an den Bodensee, und dann nehmen wir uns vier Wochen Zeit, um mit dem Fahrrad wieder nach Hause zu kommen.“

Nachfolger von Rolf Behrens wird Uwe Hafer. Der 49-jährige, bei der Stadt angestellte gelernte Maurer sieht seiner neuen Aufgabe gelassen entgegen, hat er doch gerade erst eine zweimonatige Krankheitsvertretung als Hausmeister an der IGS hinter sich gebracht.