Gymnasium an der Willmsstraße

Großes Lob aus Berlin für Kurs

| NWZ

Digitalisierung macht Schule in Delmenhorst: Staatsministerin Dorothee Bär bezeichnete das Willms als „Leuchtturm unter den Schulen“.

Zuspruch von höchster Stelle haben Schülerinnen und Schüler des Willms-Gymnasiums bei einem Besuch in Berlin bekommen. Eine Delegation um Studiendirektor Klaas Wiggers wurde im Bundeskanzleramt von Dorothee Bär (CSU) empfangen. „Ein großes Lob an das Willms-Gymnasium, dass ein solcher Oberstufenkurs zu Themen der Digitalisierung angeboten wird. Dahingehend ist das Willms ein Leuchtturm unter den Schulen in Deutschland“, sagte Bär. Sie hoffe, dass dies flächendeckend in deutschen Schulen Einzug nimmt.

In der Bundesregierung ist die Staatsministerin für das Thema Digitalisierung zuständig. Aus diesem Grund stattete der Oberstufenkurs Berlin einen Besuch ab. Die Schüler hatten den Themenschwerpunkt Digitalisierung für ihr Seminarfach gewählt, in dem sie anderthalb Jahre in das wissenschaftliche Arbeiten eingeführt werden.

Hergestellt wurde der Kontakt durch die CDU-Bundestagsabgeordnete Astrid Grotelüschen. Bär nahm sich für die Diskussion mit den Delmenhorster Schülern gut eine halbe Stunde Zeit. „Eine hochrangigere Expertin für Digitalisierung gibt es in der deutschen Politik nicht. Dass sich Frau Bär für unsere Schülerinnen und Schüler Zeit genommen hat, ist für das Willms eine große Ehre“, freute sich Schulleiter Stefan Nolting.

Die beiden Willms-Schüler Niklas Mengkowski und Florian Kroeger befragten die Staatsministerin über die Beteiligung der Schülervertretungen bei der Ausgestaltung des Digitalpaktes und den weiteren Zeitplan der Digitalisierung an den Schulen. Bär gab dabei einen Einblick, welche Zuschriften aus der Bevölkerung zum Digitalpakt bei ihr eingegangen seien und wie kritisch dieser von einigen Eltern gesehen werde.

Ein weiteres Thema war der 5 G-Netzausbau – auch im Vergleich zu anderen europäischen Staaten. Die Schüler fragten vor dem Hintergrund der digitalen Transformation außerdem nach Tipps für die Berufswahl nach dem Abitur.

„Wir nehmen von der Reise nach Berlin und insbesondere aus den Gesprächen mit Frau Grotelüschen und Frau Bär viele Impulse mit“, sagte Willms-Schülersprecher Niko Hustede. Es gehe auch darum, bei Eltern und Großeltern die Skepsis vor der Digitalisierung abzubauen. Es stehe fest: „Ein zukunftsfähiges Deutschland braucht eine zügige Digitalisierung.“