Gymnasium an der Willmsstraße

Exkursion zum Erdölmuseum Wietze

von admin |

Am 23.10.2019 ging es für uns, die Klassen 11d und 11e zusammen mit Herrn Hilge und Frau Brock in das Erdölmuseum nach Wietze in der Nähe von Celle. Nach der Aufteilung in die beiden Gruppen haben wir abwechselnd einen interessanten Einblick in die Geschichte des Erdölmuseums bekommen. Zu Beginn gab es einen aufschlussreichen Einstieg über das Museum und warum es überhaupt hier in Wietze steht. Einzelne Wietzer Bauern förderten nachweislich schon Mitte des 17.Jahrhunderts ölhaltigen Sand aus sogenannten Teerkuhlen und verkauften das daraus gewonnene Erdöl als Schmier- und Heilmittel in der näheren und weiteren Umgebung.

Auch eher selten ist, dass das Erdöl in Wietze recht weit an der Erdoberfläche steht. Außerdem ging es um die Eigenschaften und Bestandteile sowie um die Nutzung und Entstehung von Erdöl.

Nach dem Vortrag und nach einer kurzen Mittagspause wurde das Programm dann getauscht. Es ging für uns also in die Museumsausstellung für die 11d in den Vortrag. Das Museum befindet sich auf einem Teilstück des ehemaligen Wietzer Erdölfeldes. Auf dem Freigelände befinden sich noch heute viele alte Geräte und Maschinen an originaler Stelle, unter anderem auch alte Fördertürme, wie den Bildern zu entnehmen ist. Außerdem gibt es eine Menge an originalen Fahrzeugen, Bohranlagen und anderen Förderanlagen auf dem Gelände. In der Dauerausstellung gibt es Informationen über die chemischen Zusammensetzungen und physikalischen Eigenschaften der Kohlenwasserstoffe, sowie die Entstehung von Erdöl und Erdgas und die Bildung der Lagerstätten.

Es war eine interessante Exkursion, die den Chemieunterricht im Themengebiet der Kohlenwasserstoffe bildlich veranschaulicht hat.

 Bericht von Levin Plöger, 11e