Gymnasium an der Willmsstraße

Energieaustausch auf hoher See

| NWZ

Von der kleinen Gemeinde Vihiers im Nordwesten Frankreichs zum nächstgelegenen Flughafen in Nantes, von Nantes nach Hamburg und dann über Bremen nach Delmenhorst: Vier Schüler und zwei Lehrkräfte des Collège Vallées du Lys haben am Montag einen weiten Weg auf sich genommen, um einen Gewinn einzulösen. Gemeinsam mit vier Schülern und zwei Lehrerinnen des Gymnasiums an der Willmsstraße fuhren die Franzosen am Dienstag zu dem vor Helgoland gelegenen Offshore-Windpark „Meerwind Süd/Ost“.

„Dies ist tatsächlich etwas Besonderes, weil Touren zum Windpark nur an vier bis fünf Terminen pro Jahr angeboten werden“, betonte Willms-Lehrerin Cornelia Mühlenfeld bei der Begrüßung der französischen Gäste am Montag. Besonders ist die Ausfahrt aber auch aus einem weiteren Grund: Die Tour zum Windpark ist die Belohnung für die Siegergruppe eines Projekts, an der die beiden Schulen im Januar bei einer Drittortbegegnung im französischen Metz teilgenommen hatten.

Für das Projekt des Regionalen Umweltbildungszentrums Hollen und der Stiftung Offshore-Windenergie erarbeiten die 50 Schülerinnen und Schüler Präsentationen zum Thema Windenergie – selbstverständlich in binationalen Gruppen aus Franzosen und Deutschen. Die Teams beantworteten anhand von bereitgestellten Texten Fragen wie: Was sind die Vor- und Nachteile von Windenergie? Welche Auswirkungen auf die Tierwelt gibt es? Wie verhält sich Windenergie zu anderen erneuerbaren Energien? Unterstützt wurden sie dabei von Mitarbeiter der Stiftung. Die Jury war am Ende besonders angetan von der Präsentation über den Energieaustausch zwischen Frankreich und Deutschland. Das entsprechende Team durfte nun erneut Energien austauschen – auf hoher See.

Link zum Bericht mit Bild: https://www.nwzonline.de/delmenhorst/delmenhorst-willms-gymnasium-energieaustausch-auf-hoher-see_a_50,2,1211053707.html