Gymnasium an der Willmsstraße

Olympiade mal anders

von Anke Klompmaker |

Deutsche Neurowissenschaften Olympiade 2018

Bericht von Pia-Marie Schwarze, Q1

Am Samstag, den 17.März 2018 fand die regionale Runde der Deutschen Neurowissenschaften Olympiade (DNO) in Bonn, Berlin und Frankfurt (für die letzten beiden Standorte für andere Bundesländer) statt. In der Olympiade traten 45 Schüler/-innen im Alter von 14-19 Jahren aus unterschiedlichen Bundesländern in verschiedenen Bereichen der Neurowissenschaft gegeneinander an. Die gesamte Olympiade findet auf Englisch statt und es wird einem umfassendes Vorbereitungsmaterial auf Englisch zur Verfügung gestellt. Dieses umfasste in diesem Jahr einen Study Guide mit ca.250 Seiten und weiteres Material mit ca. 60 Seiten.

Die erste Runde war ein schriftlicher Test mit 10 kurzen Fragen als Multiple Choice oder kurzen Antworten. Anschließend kam die Neuroanatomie dran. Dort gab es 40 Stationen, wo unterschiedliche Strukturen des Gehirns gezeigt wurden, dessen Namen sowie teilweise Funktion benannt werden mussten. Die dritte Station war eine Podiumsrunde. Jedem/ -er Teilnehmer/-in wurde nacheinander eine leichte, mittlere und schwere Frage von den Professoren gestellt. Die letzte Station war die Patienten Diagnose. Es wurden acht Videos gezeigt, in denen die Symptome der Patienten gezeigt und beschrieben wurden und für die man, mithilfe eines Bogens, wo man drei Testergebnisse aufdecken durfte, eine Diagnose stellen musste.

Die besten 15 Teilnehmer/ -innen nehmen an der nationalen Runde in Heidelberg am 12. Mai 2018 teil und der Gewinner bzw. die Gewinnerin dieser Runde nimmt am International Brain Bee im Juli 2018 in Berlin teil.

Am Ende kann ich sagen, dass die Vorbereitung sehr intensiv ist und man sich viel Zeit nehmen und alles lernen muss, da die Fragen sehr detailliert und schwerer als erwartet sind. Die Olympiade ist jedoch eine tolle Möglichkeit für Schüler/-innen mit Interesse an der Neurowissenschaft, um sich vertiefend mit den Themen zu beschäftigen und mehr darüber zu lernen. Es hat sehr viel Spaß gemacht daran teilnehmen zu können und es war eine schöne Erfahrung, wo man auch andere Schüler/-innen mit Interesse an diesen Themen kennenlernen konnte.

Wer mehr über die Olympiade erfahren möchte, kann sich unter www.neurowissenschaften-olympiade informieren.