Gymnasium an der Willmsstraße

Besuch bei unserem Oberbürgermeister Axel Jahnz

von admin |

Da wir uns im Politikunterricht momentan mit dem Thema Stadt- und Gemeindepolitik beschäftigen, wurden wir, die Klasse 8a, am 25.01.18 von unserem Oberbürgermeister Axel Jahnz ins Rathaus eingeladen.

Dort hat uns seine Sekretärin Frau Faßhauer herzlich begrüßt. Als kleines Willkommensgeschenk bekam jeder einen Block, einen Stift und eine Schokolade. Sie brachte uns nun in einen Raum, in dem das Interview mit dem Oberbürgermeister stattfand. Herr Jahnz nahm sich viel Zeit, um unsere Fragen zu beantworten. Im Vorfeld hatten wir Fragen zu den Themen Wirtschaft, Finanzen, Kultur, medizinische Versorgung und Flüchtlinge vorbereitet.

Wir stellten zuerst Fragen zum Thema medizinische Versorgung. Er antwortete sehr engagiert und betonte, dass er natürlich gerne mehr Ärzte in Delmenhorst hätte, da ein akuter Ärztemangel vorhanden sei. Außerdem haben wir gefragt, was mit dem zum Teil abgebrannten Krankenhaus passieren solle. Wir erfuhren, dass geplant sei, es abzureißen. Auch die Leerstände in Delmenhorst sollten abgerissen werden, doch dafür müssten erst die Grundstücke von den Besitzern abgekauft werden, erläuterte uns der Oberbürgermeister. Zur Stadtentwicklung sagte er, dass es einen so genannten Haushaltsplan gebe, der für eine strukturierte Entwicklung der Stadt sorge. So soll jedes Jahr ein neuer Kindergarten eröffnet und heruntergekommene Stadtteile in Delmenhorst saniert werden. Daraufhin fragten wir ihn natürlich wie hoch die Schulden in Delmenhorst seien, wenn gerade so viel gemacht werden. Diese liegen bei 90 Mil. €, erfuhren wir. Wir hörten die ganze Zeit gespannt zu und stellten zum Schluss noch Fragen zur Religion in Delmenhorst, zum Beispiel, ob es Islamunterricht in den Schulen geben sollte. Herr Jahnz antwortete, dass er dies natürlich gerne einführen möchte, insbesondere auch, da in Delmenhorst mit seinen 92.000 Einwohnern 30 % der Einwohner einen Migrationshintergrund hätten, darunter auch viele Moslems.

Durch seine Antworten zeigte der Oberbürgermeister uns, dass er viel Interesse an unseren Fragen hatte und uns sehr ernst nahm. Am Ende bot er uns sogar an, ihm eine Email zu schicken mit den Fragen, die er aus zeitlichen Gründen nicht mehr beantworten konnte. Nach unserem einstündigen Gespräch mit dem Oberbürgermeister wurden wir von Frau Faßhauer noch durch das Rathaus geführt. Sie erzählte uns sehr viel über die einzelnen Räume. Der wohl spannendste Raum war der Ratssaal, weil dort die originalen Möbel, die der Architekt des Rathauses, Heinz Stoffregen vor über 80 Jahren angefertigt hatte, standen. Einige von uns haben ein Probesitzen durchgeführt und gleich gemerkt, dass es ziemlich schwere Holzmöbel waren. Nach unserer Führung wurden wir sehr nett verabschiedet. Wir bekamen eine letzte Aufgabe: An der Außenwand des Rathauses würde sich ein Relief des Kopfes von Heinz Stoffregen, dem Architekten des Rathauses, befinden. Dieses mussten wir entdecken, was auch gelang.

Wir als Klasse fanden die Exkursion ins Rathaus sehr spannend und informativ, weil der Bürgermeister sich sehr viel Mühe beim Beantworten unserer Fragen gegeben hat und wir dadurch viel Neues erfahren haben. Außerdem haben wir viel Neues über die Politik der Stadt erfahren und was hierbei alles zu beachten ist. Auch die Führung durch das Rathaus fanden wir gut, weil man auch mal in die Räume reingehen durfte, die man sonst nur von außen sieht. Dadurch haben wir nochmal einen neuen Eindruck von unserem Rathaus bekommen.

(Kimberly, Lina und Nelly; Klasse 8a)