Gymnasium an der Willmsstraße

VORTRAGSREIHE Willms freut sich auf große Redner

| NWZ

Das Gymnasium an der Willmsstraße führt seine über die Stadt bekannte Vortragsreihe „Begegnungen am Willms“ im angebrochenen Jahr fort – und das mit vier Hochkarätern aus Politik und Gesellschaft.

Den Auftakt bestreitet am Donnerstag, 28. Februar, der ehemalige Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD). Ab 17 Uhr wird er in der Mensa des Gymnasiums an der Willmsstraße 3 in Delmenhorst einen Vortrag zum Thema „Generationenvertrag auf dem Rücken der Jugend – soziale Gerechtigkeit auf dem Prüfstand“ halten.

Professor Dr. Ferdinand Kirchhof, ehemaliger Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichtes, setzt die Reihe am Dienstag, 7. Mai, fort. Ab 18.30 Uhr spricht er in der Mensa des Willmsgymnasiums über „70 Jahre Grundgesetz – ist die Verfassung in einer guten Verfassung?“

• Graf Stauffenberg

Über ein sehr persönliches und historisch bedeutsames Thema referiert am Montag, 13. Mai, Karl Graf Stauffenberg. Der Enkel des Hitlerattentäters Claus Schenk Graf von Stauffenberg spricht ab 9.30 Uhr, ebenfalls in der Mensa, über „Widerstand: mein Großvater – sein Vermächtnis für mich“.

Zum Abschluss der Vortragsreihe freut sich das Gymnasium an der Willmsstraße auf das Gastspiel von Gregor Gysi (Die Linke) am Dienstag, 11. Juni, ebenfalls in der Mensa. Der Politiker und brillante Redner, dessen Rhetorikkünste unter anderem bereits von der Universität Tübingen ausgezeichnet wurden, hält einen Vortrag zum Thema „Die Einheit, die ich meine“.

Die Schule freut sich auf die prominenten Besucher: „Das Willms ist stolz darauf, den Schülerinnen und Schülern mit der anstehenden Vortragsreihe einmalige und unvergessliche Begegnungen mit interessanten Persönlichkeiten zu ermöglichen“, heißt es in einer Mitteilung. Ziel sei es, den Schülern mehrfach im Jahr die Möglichkeit zu geben, mit prominenten Vordenkern aus Politik und Gesellschaft ins Gespräch zu kommen. Schulleiter Stefan Nolting ist überzeugt: „Die grandiose Vortragsreihe 2019 ist sicherlich einmalig für eine Schule in Niedersachsen.“