Gymnasium an der Willmsstraße

Schulkabarett in Delmenhorst klärt über Homosexualität auf

| Delmenhorster Kreisblatt/NOZ

„Homo“ oder „Schwuchtel“ sind gängige Schimpfwörter auf hiesigen Schulhöfen. Malte Anders hat mit seinem Schulprogramm „Homologie“ am Willms-Gymnasium in Delmenhorst gegen Homophobie angekämpft.

„Was war zuerst schwul: Der Hahn oder das Ei?“, fragt sich Malte Anders in seinem kabarettistischen Schulprogramm „Homologie“. Der Theaterpädagoge und Comedian Timo Becker, der hinter der Kunstfigur Anders steckt, klärte am Freitagvormittag im Gymnasium an der Willmsstraße über Homosexualität, Klischees und Vorurteile auf und machte dabei deutlich: „Das vermeintliche Anderssein ist ganz normal.“

Immer noch festgefahrene Meinungen

Mit lockeren Sprüchen und viel Humor näherte sich Anders dem Thema an, das noch immer mit vielen Vorurteilen behaftet ist, und gab dabei den Schülerinnen und Schülern des 8. Jahrgangs eine Unterrichtsstunde der etwas anderen Art. Neben einfachen Hintergrundinformationen („Homo ist das lateinische Wort für Mensch“) behandelte der Theaterpädagoge immer noch gängige Vorurteile und festgefahrene Meinungen.

Beispiele aus der Tierwelt

So hätte sein Großvater zeitlebens gesagt, es läge am Grundwasser, wenn man schwul wird. „Das ist vollkommener Unsinn!“, erklärte Anders. Die gleichgeschlechtliche Liebe sei genauso natürlich wie die heterosexuelle. Seine Aussage untermauerte der Theaterpädagoge mit Beispielen aus der Tierwelt. „Bei fast allen Arten wurde schon homosexuelles Verhalten beobachtet“, weiß Anders. Schwule Pinguine, Flamingos oder Delfine seien in der Fauna an der Tagesordnung. Nur die Menschen hätten oft Probleme damit, Lebensweisen abseits der Norm zu tolerieren.

Eigenes Verhalten reflektieren

Das haben auch seine eigenen Erfahrungen gezeigt, erklärte der Comedian. Wie die Reaktionen ausfielen, als er unfreiwillig vor der gesamten Schulkasse und seinem Schwarm geoutet wurde, thematisierte Anders genauso geradeheraus, wie die Probleme, die er mit seiner Mutter hat, seitdem er offen homosexuell lebt. „Diskriminierung von Schwulen und Lesben ist immer noch gang und gäbe“, weiß Anders. Dazu gehöre auch, dass Schimpfwörter wie „Schwuchtel“ alltäglich auf Schulhöfen zu hören wären.

Immer wieder hält der Theaterpädagoge die Jugendlichen dazu an, das eigene Verhalten zu reflektieren. „Wie würdet ihr reagieren, wenn sich jemand aus eurer Klasse outen würde?“, will der Comedian wissen. Am Ende stellte sich Anders, nun als Privatperson Becker, den vielfältigen Fragen der Schüler.