Gymnasium an der Willmsstraße

Fundstück für Stadtarchiv: Foto zeigt Synagoge in Brand

| Weser Kurier

Lehrer des Willms-Gymnasiums sind bei ihrer Recherche auf eine Fotografie gestoßen, die die in der Reichspogromnacht von Nazis angezündete Synagoge Delmenhorsts zeigt. Das Fundstück ist nun im Stadtarchiv.

Das Gymnasium an der Willmsstraße recherchiert derzeit intensiv seine Schulgeschichte. Dabei findet das Lehrkräfteteam auch immer wieder Archivalien und andere Fundstücke, die nicht nur die Schul-, sondern auch die Lokalgeschichte bereichern. So stießen die Lehrkräfte in den vergangenen Monaten auf ein Online-Antiquariat, das ein Buch nebst der Originalfotografie der Delmenhorster Synagoge anbot. Den historischen Nachweis übergab das Willms-Gymnasium nun an das Delmenhorster Stadtarchiv. „Das Willms ist nicht nur die Schule mit der längsten Geschichte in Delmenhorst, sondern auch die Schule, die am meisten in die Erforschung der eigenen und städtischen Geschichte investiert“, hebt Schulleiter Stefan Nolting vor.

Alle Indizien sprechen dafür, dass es sich um ein Foto der Delmenhorster Synagoge handelt, die sich in der Reichspogromnacht 1938 – von den Nationalsozialisten angezündet – in Brand befindet. „In Zeiten von wieder ansteigendem Antisemitismus ist es eine besonders wichtige Aufgabe, den Blick auf die deutsche Geschichte zu wenden“, heißt es seitens der Schule. Auch zu Beginn des letzten Jahrhunderts wurde offener Antisemitismus geduldet, wenn nicht sogar unterstützt. So wurde dem düstersten Kapitel der deutschen Geschichte ein Fundament gegeben: dem Holocaust. Das Interesse von Jugendlichen für dieses Kapitel der Vergangenheit erreiche man durch Anschaulichkeit und lokalen Bezug. Die Kombination aus beidem werde erstmals durch diese Fotografie der brennenden Synagoge für Delmenhorster Schulen möglich. […]