Gymnasium an der Willmsstraße

Fast ein Viertel will Kinder zum Willms schicken

| NWZ

Die Elternbefragung des Fachdienstes Schule und Sport ist Baustein der Schulentwicklungsplanung. Das Willms-Gymnasium liegt bei der Beliebtheit ganz weit vorne.

24 Prozent aller Delmenhorster Eltern von Grundschulkindern der 3. und 4. Klassen favorisieren das Gymnasium an der Willmsstraße als weiterführende Schule für ihr Kind ab der 5. Klasse. Das ist das Ergebnis einer Elternbefragung des Fachdienstes Schule und Sport an den Delmenhorster Grundschulen. Sie wird an diesem Donnerstag dem Ausschuss für Bildung, Wissenschaft, Sport und Kultur vorgestellt. Der Ausschuss tagt ab 17 Uhr in der Mensa der Oberschule Süd, Brendelweg 66.

Auf Platz 2 der Beliebtheitsskala rangiert das Max-Planck-Gymnasium mit knapp 18,9 Prozent, gefolgt von der Integrierten Gesamtschule mit 17,4 Prozent. Auf Platz 4 kommt die Realschule Delmenhorst mit ihren beiden Standorten Lilienstraße (knapp 15,6 Prozent) und Holbeinstraße (etwa 13,1 Prozent). Mit beträchtlichem Abstand folgen die Wilhelm-von-der-Heyde-Oberschule (knapp 4,1 Prozent), die Oberschule Süd (knapp 4 Prozent), die Hauptschule (gut 2,1 Prozent) und als Schlusslicht die Förderschule (gut 0,9 Prozent).

Die Verwaltung sieht die Elternbefragung als einen Baustein der Schulentwicklungplanung in der Stadt. Sie soll im Herbst dieses Jahres vorgestellt werden. Insgesamt wurden 1374 Eltern von Schülerinnen und Schülern der 3. und 4. Klassen befragt. 581 Fragebögen kamen ausgefüllt zurück.

Die Eltern waren auch gebeten worden, ihre Wahl zu begründen. Die häufigsten zwei Gründe waren, dass bereits ein Geschwisterkind die Schule besucht und zum anderen, dass der Schulweg am kürzesten sei.

Zwischenzeitlich hat der Fachdienst Schule und Sport auch die – vorläufigen – Anmeldezahlen an den weiterführenden Schulen zum Stichtag 15. Mai abgefragt. Auch hier liegt das Willms-Gymnasium mit 18,5 Prozent vorne, gefolgt vom Max-Planck-Gymnasium (12,5 Prozent) und der IGS (knapp 17,5 Prozent). Auf Platz 4 kommt die Realschule (Standort Lilienstraße knapp 10,4 Prozent, Standort Holbeinstraße knapp 6,8 Prozent). Die Wilhelm-von-der-Heyde-Oberschule liegt bei 7 Prozent, die Oberschule Süd bei 6,2 Prozent, die Hauptschule bei 2,6 und die Förderschule bei knapp 1,5 Prozent.

Zwischen der Umfrage und dem tatsächlichen Anmeldeverhalten zeigen sich also deutliche Unterschiede. Lediglich die Anmeldequote der IGS entspricht ziemlich genau dem Umfragewert.