Gymnasium an der Willmsstraße

Delmenhorster Gymnasium erzielt Rekorderlös bei Weihnachtsbasar

| NOZ / Delmenhorster Kreisblatt

Die Freude ist groß bei den Verantwortlichen des Gymnasiums an der Willmsstraße: Mit der diesjährigen Ausgabe des Weihnachtsbasars hat die Delmenhorster Schule den Vorjahreserlös um rund 600 Euro übertroffen.

Seit über 20 Jahren wird im Gymnasium an der Willmsstraße der traditionsreiche Schulbasar „Weihnachten am Willms“ gefeiert. Bei der jüngsten Auflage am Samstagvormittag hat das Gymnasium ein Rekordüberschuss von sage und schreibe 8807,83 Euro verbucht. Damit übertrafen die Gymnasiasten die Einnahmen der Vorjahresausgabe um rund 600 Euro.

Basar glänzt durch seine Vielfalt

„Es ist eine Freude, dass durch das außerordentliche Engagement der Schülerinnen und Schüler des Willms dieses Ergebnis erzielt werden konnte“, teilt Lars Sindel, Presseobmann des Gymnasiums, mit. Alle Jahre wieder lockt der Basar des altehrwürdigen Delmenhorster Gymnasiums tausende Besucher an. Von Aufführungen in der Schulaula, über allerlei Selbstgemachtes bis hin zu beliebten kulinarischen Angeboten, wie dem „Wiener Café“: Der Basar glänzt durch seine Vielfalt.

Ehemalige schätzen Schulbasar als Treffpunkt

Dabei lockt das traditionsreiche „Weihnachten am Willms“ nicht etwa nur Eltern und Interessierte an. Viele ehemalige Schüler und Lehrer kehren zum vorweihnachtlichen Schulfest an ihre frühere schulische Wirkungsstätte zurück. „Alte Schulkameraden und Lehrer wiedersehen, sich über die Veränderungen in der Schule informieren und natürlich die weihnachtliche Atmosphäre genießen: Das macht den Weihnachtsbasar aus“, erläutert der ehemalige Willms-Schüler Lukas Böttcher, den es nach seinem Abitur im Jahre 2014, immer wieder zum Weihnachtsbasar an seine alte Schule verschlägt.

Teilerlös geht an guten Zweck

Mit einem Teil des Erlöses unterstützt das Willms-Gymnasium nun einen guten Zweck. Während eine Hälfte der Einnahmen schulischen Projekten zugutekommt, wird der andere Teil der Stiftung „Steps for children“ gespendet. Seit nunmehr elf Jahren werden mit den Basarerlösen Projekte der Stiftung im namibischen Okakarara gefördert.