Gymnasium an der Willmsstraße

Willms ist nun „Bewegte Schule“

von Klaas Wiggers |

Am Donnerstag fand am Willms die Auftaktfortbildung zur „Bewegten Schule“ statt.

Hermann Städtler, Initiator und Projektleiter des vom Kultusministerium unterstützten Projektes, reiste eigens aus Hannover an und brachte eine Physiotherapeutin und einen Lehrer der BBS Wildeshausen mit, um 20 Lehrkräfte und knapp 100 Eltern für das Thema „Bewegung in Unterricht und Pausen“ zu sensibilisieren. Aus den zahlreichen Impulsen aus Probeunterricht mit einer neunten Klasse wie auch aus der knapp vierstündigen Fortbildung für die Lehrkräfte, Bundesfreiwilligen und Pädagogischen Mitarbeiterinnen entwickelten sich konkrete Handlungsideen für eine stärkere Berücksichtigung des Bewegungsdrangs auf Schülerseite.

Hermann Städtler: „Das Willms zeigt mit seinem Vorhaben, sich als Bewegte Schule zu etablieren, dass sie das grundlegende Potential der Bewegung bei Lernprozessen und für eine höhere Lernqualität erkannt hat. Das Kollegium zeigt damit eindrucksvoll, dass sie für die Weiterentwicklung der Schule Ergebnisse wissenschaftlicher Studien heranzieht, die einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Bewegung und Lernerfolg nachweisen. Zudem zeigt das Willms damit auch seine Bereitschaft, gemeinsam mit den Eltern dem Trend entgegenzuwirken, dass die Jugendlichen sich immer weniger bewegen – neueste Studien zeigen, dass sie das kaum mehr als eine Stunde pro Tag tun.“ Diese Herausforderung und die Bedeutung von Bewegung für den Lernerfolg erkennt das Willms im Hinblick auf die Schulform Gymnasium als erstes Gymnasium im Nordwesten.

Ina Tietjen (Projektkoordinatorin „Bewegte Schule“ am Willms): „Der Wechsel der fünften Klassen an das Hauptgebäude an der Willmsstraße schafft neue Möglichkeiten, die Schülerinnen und Schüler in Bewegung zu bringen. Dabei wäre es zu kurz gegriffen, allein die notwenige Anpassung des Schulhofes in den Blick zu nehmen – wie wir es derzeit mit einer Arbeitsgruppe tun. Wir haben heute auch Möglichkeiten erörtert, wie Bewegung im Fachunterricht die Lernprozesse der Schülerinnen und Schüler unterstützen kann. Wir freuen uns, in den kommenden Wochen Impulse aus der Fortbildung selbst im Unterricht auszuprobieren. Uns hat zudem gefreut, dass unser langjähriger und geschätzter Kooperationspartner – der Delmenhorster Turnverein – auch am Elternabend teilgenommen hat.“ Das Willms wird die Elemente der „Bewegten Schule“ in den kommenden Monaten mit den Modulen von „Lions Quest“ verzahnen, um daraus ein Willms-Konzept des sozialen Miteinanders für den besten Lernerfolg zu schmieden.