Gymnasium an der Willmsstraße

Bremer Shakespeare Company am Willms: „Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben“

von admin |

Kurz vor den Ferien inszenierte die Bremer Shakespeare Company in Zusammenarbeit mit der Uni Bremen eine einzigartige szenische Lesung am Willms – das Thema brandaktuell:
„Geflüchtet, unerwünscht, abgeschoben“.

Im Mittelpunkt des einmaligen Projektes „Aus den Akten auf die Bühne“ stand der Umgang mit „lästigen Ausländern“ der 1920er Jahre in Bremen.


Wer war nützlich und wer durfte bleiben, wer war ein Last und musste dann gehen?
Derartige Zuschreibungen entschieden über das Leben von Geflüchteten in der Weimarer Republik – und heute?
Mit Blick auf die aktuelle Flüchtlingssituation zeigte die Lesung eindrucksvoll und eindringlich Parallelen zum Umgang mit Geflüchteten heute auf.
Das Grandiose an dieser Vorstellung: „Geschichte wird auf die Bühne gebracht“, wie Daniela Köhler, Fachobfrau für Geschichte am Willms, pointiert herausstellt.
Mit dem Auftritt der allseits bekannten Shakespeare Company fand am Willms aber nicht nur eine einzigartige Lesung statt. Das Projekt stand auch im Zeichen einer Kooperation mit dem Max Planck Gymnasium. So konnten Schüler beider Gymnasien Geschichte eindrucksvoll, hautnah auf der Bühne erleben und dabei viel lernen. Das Thema „Flucht und Vertreibung“ ist nämlich auch abiturrelevant.