Gymnasium an der Willmsstraße

MaNa-Projekt

Wie kommt das Ei in die Flasche?   

Was perlt denn da in der Limo?

Wie programmiere ich einen Roboter?

 

„MaNa“ steht für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Schwerpunkt am Willms und gliedert sich in drei Bereiche:

Die MaNa AG in den Jahrgängen 5/6

Mit Beginn der Klasse 5 erweitert sich der Fachunterricht im naturwissenschaftlichen Bereich um die Fächer Biologie, Chemie und Physik. Die große Begeisterung und Neugier, mit der die Schülerinnen und Schüler zu uns kommen, fördern und unterstützen wir zusätzlich zum regulären Unterricht mit der MaNa-AG:

Getreu dem Motto:

„Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere mich. Lass es mich tun und ich verstehe.“ (Konfuzius, 553-473 v. Chr.)

bieten wir mit der MaNa-AG ab dem 2. Halbjahr des Jahrgangs 5 und im gesamten Jahrgang 6 zweistündige Praktika an, in denen das selbstständige Experimentieren in Kleingruppen im Vordergrund steht. Dabei werden keine Inhalte aus dem Fachunterricht vorweggenommen, sondern Fragestellungen aus den Bereichen der Naturwissenschaften, Mathematik, aber auch Geographie und Informatik (Lego-Robotik), bearbeitet und erforscht.

Am Ende der anderthalb Jahre steht eine Exkursion auf dem Programm, z.B. zur Ideen-Expo nach Hannover oder ins Universum nach Bremen.

Außerdem erhalten alle Teilnehmer der AG ein Zertifikat über ihr anderthalbjähriges Forschungsengagement.

Das MaNa-Mobil

Das MaNa-Mobil ist ein Lastenfahrrad voller Experimente. Dieses kann von den Grundschulen der Umgebung für einen Einsatz in den 4. Klassen gebucht werden, um den zukünftigen Fünftklässlern die neuen naturwissenschaftlichen Fächer der weiterführenden Schulen nahe zu bringen.

Die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen führen die mitgebrachten Experimente gemeinsam mit einer Lehrkraft vom Willms unter tatkräftiger Unterstützung der SechstklässlerInnen aus der MaNa-AG (s.o.) durch.

mana2

Das MaNa Angebot in den Jahrgängen 8/9

mana5Kann von naturwissenschaftlich besonders interessierten Schülerinnen und Schülern angewählt werden und umfasst den Besuch außerschulischer Lernorte.

Im Laufe der beiden Schuljahre finden acht Exkursionen zu Firmen und Institutionen statt, bei denen u.a. eigenständig experimentiert wird sowie Berufsfelder mit einem mathematisch-naturwissenschaftlichen Hintergrund kennengelernt und Kontakte für mögliche Praktika geknüpft werden können.

Bewährte Ziele sind u.a. das Airbus-Werk in Stade, das Schülerlabor in Bremen oder das BASF-Werk in Lemförde.