Gymnasium an der Willmsstraße

Französisch

Monsieur Gourmand met une cravate et prend un taxi. Au restaurant, il commande un café au lait et un croissant. À la fin, il sort son porte-monnaie, paye et dit : « Merci, c’était délicieux ».

Diesen kleinen Text kann man auch ohne Französischkenntnisse verstehen, weil die deutsche Sprache viele Wörter aus dem Französischen übernommen hat. Französisch ist also immer noch „en vogue“. C’est la vie! Das ist doch kein Malheur!

Französisch ist eine der wichtigsten Sprachen innerhalb der EU. Frankreich ist der wichtigste Handelspartner Deutschlands und es gibt viele binationale Firmen in beiden Ländern (in Bremen z.B. Airbus). Das Erlernen der französischen Sprache öffnet somit die Tür dafür, zukunftsträchtige Ausbildungsmöglichkeiten und Studiengänge wahrzunehmen. Die deutsch-französische Freundschaft und das Deutsch-Französische Jugendwerk (https://www.dfjw.org/) bieten in langer Tradition dazu die Möglichkeiten durch Angebote, wie z.B. den individuellen dreimonatigen Schüleraustausch im Rahmen des Brigitte-Sauzay-Programms, an dem SchülerInnen unserer Schule schon teilgenommen haben. Neben dem reinen Erlernen der Sprache bringt der Französischunterricht bei uns am Willms den SchülerInnen auch die französische Lebensart näher, die die europäische Politik, Philosophie, Kunst, Musik und Gastronomie entscheidend geprägt hat. So nehmen wir Angebote des Institut français, wie z.B. das France Mobil oder die Cinéfête (https://cinefete.institutfrancais.de/), wahr, die den Fachunterricht mit kultureller Vielfalt bereichern.

Französisch in den Jahrgängen 6-10

Die Unterrichtsgestaltung in der Sekundarstufe I ist am Kerncurriculum ausgerichtet:

„Im Französischunterricht ist interkulturelle Kompetenz das übergeordnete Ziel, das auf der Basis kommunikativer Kompetenzen erreicht wird. Die kommunikativen Kompetenzen umfassen Hör- und Hör-/Sehverstehen, Leseverstehen, Sprechen, Schreiben und Sprachmittlung.“

siehe: http://db2.nibis.de/1db/cuvo/datei/kc_franz_gym_i.pdf, S.12.

Die Arbeit im Unterricht orientiert sich zudem an den in der Fachgruppe festgelegten Modulen. Diese Module sind auf das Lehrwerk des entsprechenden Jahrganges abgestimmt. Wir arbeiten mit dem Lehrwerk Découvertes – Série jaune vom Klett Verlag.

Alle Informationen zum Lehrwerk und viele zusätzliche Materialien gibt es hier: https://www.klett.de/lehrwerk/decouvertes-serie-jaune-2012

Die mündliche Sprachverwendung ist im Französischunterricht von besonderer Bedeutung. Demnach wird die Mitarbeit im Unterricht mit 60%, die schriftlichen Leistungen (Klassenarbeiten) mit 40% gewichtet.

Seit dem Schuljahr 2015/16 werden im 7. Jahrgang aufsteigend (ab 2018/2019 Jahrgang 9) Sprechprüfungen in Französisch durchgeführt. Diese Prüfungen ersetzen eine Klassenarbeit. Die bestehen aus einem Interview-, Monolog- und einem Dialogteil.

Alle interessanten und wichtigen Informationen zum Fach Französisch in Niedersachsen gibt es hier: http://www.nibis.de/nibis.php?menid=2180

Französisch in der Oberstufe

In der Qualifikationsphase wird Französisch sowohl im grundlegenden als auch im erweiterten Niveau unterrichtet.

Die Themen werden zentral vorgegeben und können für 2017 unter http://www.nibis.de/nli1/gohrgs/13_zentralabitur/zentralabitur_2017/03FranzoesischHinweise2017.pdf heruntergeladen werden. Zur Zeit wird das Abitur nach 12 Jahren abgenommen (G8). Im Jahr 2020 wird das Abitur erstmalig wieder nach 13 Jahren (G9) abgenommen.

Die Abiturklausuren bestehen aus drei Teilen: der Sprachmittlung, dem Hörverstehen und dem Textbearbeitungsteil. Die Kompetenz Sprechen wird demnächst in der Q1 (Jg. 11 bzw. 12) in Form einer Sprechprüfung an Stelle einer Klausur bewertet. Diese erfolgt in der Regel als Partnerprüfung und besteht aus den Teilen Interview, monologisches Sprechen und dialogisches Sprechen. Überprüft werden unterschiedliche Sprachhandlungen, mit denen sich die Prüflinge spontan auf verschiedene Anlässe und Gesprächspartner einstellen müssen.

Fachgruppe

Die Fachgruppe wird geleitet von Kirsten Baumgarten und Daniela Köhler.

… und eine weitere Kollegin.

Kerncurricula

Schulcurricula

Werden in Kürze ergänzt.

Leistungsfeststellung

Wie auch in der Sekundarstufe I wird die mündliche Leistung mit 60% und die schriftliche mit 40% gewichtet.